Projekte

  • Generalsanierung SZ Deutschfeistritz
  • Generalsanierung SZ Deutschfeistritz
  • Generalsanierung SZ Deutschfeistritz
  • Generalsanierung SZ Deutschfeistritz
  • Generalsanierung SZ Deutschfeistritz
  • Generalsanierung SZ Deutschfeistritz
  • Generalsanierung SZ Deutschfeistritz

Generalsanierung SZ Deutschfeistritz

Realisierungswettbewerb

STÄDTEBAU + GEBÄUDEKOMPLEX

  • Da der bestehende Hof in seiner Größe annähernd erhalten bleiben soll, werden die Nebenzonen des Turnsaales und des Schwimmbades abgebrochen, um Platz für das neue „Zentrum“ zu schaffen.
  • Das neue Zentrum umschließt den Turnsaal im Norden, Westen und Süden. Es liegt somit tatsächlich in der Mitte und verbindet alle Gebäudeteile und Schulen auf der Ebene des Hauptgeschoßes miteinander.
  • Ein geringfügiger nordseitiger Anbau an den Gebäudekomplex ermöglicht eine Clusterbildung in der VS.
  • Schwimmbad und Turnsaal bleiben in der Lage erhalten. Wird das Schwimmbad lediglich technisch saniert, so wird beim Turnsaal durch das Auflösen der westlichen Turnsaalwand eine enge funktionale und räumliche Verbindung zum neuen Zentrum geschaffen. Dadurch wird der Turnsaal als Mehrzwecksaal mit vorgelagertem Break-Out-Bereich nutzbar.
  • Der Hauptzugang zu den Schulen, zum Turnsaal und zum Schwimmbad erfolgt über das Zentrum im autofreien Hof. Durch die klar definierte, einheitliche Eingangssituation des Schulzentrums wird die Orientierbarkeit innerhalb des Gebäudekomplexes unterstützt.

    ARCHITEKTUR + ZENTRUM

  • Ausbildung als multifunktionales Großraumkonzept mit repräsentativem und offenem Charakter (Teilbereiche können zusammengeschalten aber auch funktional getrennt werden).
  • Der Entwurfsgedanke für das Zentrum ist geprägt von der optischen Durchlässigkeit zwischen Hof und Garten in der Westseite. Die räumliche Umsetzung erfolgt durch Glasfassaden, Glastrennwände und die Hauptstiege, die durch das Fehlen der Setzstufen die gewünschte optische Durchlässigkeit erzeugt.
  • durch die großzügigen Verglasungen an der Ost- und Westfassade des Zentrums wird der Hof optisch mit der umgebenden Landschaft verbunden (Dachüberstand und außenliegender Sonnenschutz gewährleisten eine Beschattung der Glasflächen, innenliegende raumhohe Vorhänge ermöglichen Verdunkelungen).

ARCHITEKTUR + VS

  • Jeweils ein 4-Cluster mit Marktplatz im EG. und 1.OG.
  • Verbindung der beiden Cluster über die zweigeschossige Bibliothek mit der Nachmittagsbetreuung.
  • Räumlichkeiten der Nachmittagsbetreuung VS liegen im EG. nahe dem Zentrum und sind auf kurzem Wege mit den Freibereichen im Osten des Schulkomplexes verbunden.
  • das denkmalgeschützte Bestandsgebäude der „Alten Schule“ bleibt in seinem äußeren Erscheinungsbild weitgehend erhalten, lediglich der WC-Zubau wir ersetzt.

ARCHITEKTUR + PTS

  • PTS ist eigene Funktionseinheit im 1.OG. des Nordtraktes.
  • Direkte Verbindung über einläufige Treppe mit dem Zentrum im EG.
  • PTS - Werkstätten sind im UG untergebracht und können so auch von den anderen Schulen mitbenutzt werden.

ARCHITEKTUR + NMS

  • Ausbildung von Clustern in der Bestandsstruktur mit Marktplätzen in den Eckbereichen.
  • Direkte Verbindung im EG mit dem Zentrum.

AUSSENRAUM

  • Autofreier Pausenhof mit hoher Aufenthaltsqualität.
  • Lehrerparkplätze werden verlegt (neuer Parkplatz nordöstlich des Schulgeländes)
  • Räumlichkeiten + Zugang Musik Extern bleiben in Funktion und Lage erhalten.

 

Ort

Deutschfeistritz

Status

in Planung

Typ
Bildung und Kultur
Bauherr

Marktgemeine Deutschfeistritz

Wettbewerb

2. Preis, 2016

Team

DI Ana Masu (WB)
DI Dominik Weißenegger (WB)
Benjamin Melcher, BSc (WB)
DI Michael Leiss
DI Eva Klamminger 
DI Regina Holzleithner

Abbildungen

Renderings: Atelier Frühwirth
Pläne: balloon